Patentanwalt / European Patent Attorney / Managing Partner

Michael Liebetanz

Dipl. Phys., MLP-HSG

Email vCard

Patentanwalt / European Patent Attorney / Managing Partner

Michael Liebetanz

Dipl. Phys., MLP-HSG

Ausbildung

  • Studium der Physik in Bonn / Deutschland und Toulouse / Frankreich, mit Abschluss licence-ès-sciences der Universität Paul Sabatier (1983) und Diplom der Physik der Rheinisch-Westfälischen Friedrich Wilhelms Universität (1987)
  • Zugelassen als Deutscher Patentanwalt von 1991 bis 1997
  • Zulassung beim Europäischen Patentamt (1992)
  • MLP-HSG (2009)
  • Eintragung ins Schweizer Patentanwaltsregister (2011)
  • Sprachen: Deutsch, Englisch und Französisch

Erfahrung

  • Patentanwaltskandidat bei einer Patentanwaltskanzlei in Freiburg, Deutschland (1988 bis 1990)
  • Referendar beim Deutschen Patentamt und dem Bundespatentgericht in München sowie beim Landgericht Mannheim (1990 bis 1991)
  • Selbstständige Tätigkeit als Patentanwalt in Freiburg / Deutschland (1991 bis 1997)
  • Bei Isler & Pedrazzini AG seit 1997, Leiter der Patentabteilung (2000 bis 2015)
  • Mitglied der Prüfungskommission für die Europäische Eignungsprüfung (1998 bis 2009)
  • Partner der Isler & Pedrazzini AG seit 2002
  • Stv. epi-Ratsmitglied für die Schweiz (2005 bis 2011)
  • Vorstandsmitglied des epi-Rats für die Schweiz (seit 2011)
  • Stv. Mitglied des epi-Ausschusses für Berufliche Qualifikation (2005 bis 2014)
  • Mitglied des epi-Disziplinarrates (2008 bis 2011)
  • Stv. Generalsekretär des epi (2011 bis 2014)
  • Mitglied des Ausschusses für EPA-Finanzen (seit 2014)
  • Managing Partner der Isler & Pedrazzini AG seit 2016
  • Mitglied von eSACEPO (E-Patent Process Unterausschuss) (2016 bis 2017)

Tätigkeitsbereich

  • Patent-, Designrecht
  • Partei- und Gerichtsgutachten.

Publikationen

  • Schonzeit für ältere Rechte in der Schweiz, sic! 7-8/2013, S. 428 ff. (mit Simon Strässle)
  • Warum man dem Register des europäischen Patentamtes nicht uneingeschränkt Glauben schenken darf. In: epi Information, 1/2013 (mit Simon Strässle)
  • Zur neuen Praxis von Veröffentlichungen nach Revision des Bundesgesetzes über die Erfindungspatente, sic! 9/2008, S. 669 ff.
  • Entwarnung: Keine Erschöpfung des Prioritätsrechts, sic! 9/2005, S. 698 ff. (mit Tobias Bremi)
  • No exhaustion of priority rights!? epi Information 4/2005, S. 139 (mit Tobias Bremi)
  • Kann man ein Prioritätsrecht "verbrauchen"? Mitteilungen der deutschen Patentanwälte 4/2004, S. 148 ff. (mit Tobias Bremi)
  • Handbücher für die Anwaltspraxis, Schweizerisches und europäisches Patentrecht, Patentanmeldung, Basel 2002

Referate

  • Privileged? Confidential? Umgang mit heikler Kommunikation zu Schutzrechten aus patentanwaltlicher Sicht an der LES-CH Fachtagung vom 18. April 2018
  • Vorstellen der Entschliessung "Quantifizierung von finanzieller Entschädigung" bei "AIPPI Q&A for the 2017 Sydney Congress", Zürich 23. November 2017
  • Vorstellen der Ergebnisse des General Stream des FICPI Forums in St. Petersburg 2016 im Rahmen des VSP Herbsttreffen 18. November 2016
  • Session 8.3 Non-Lawyer Ownership of IP Firms beim FICPI 16th Open Forum, St Petersburg 07. Oktober 2016
  • Die Zukunft der Kommunikation mit dem EPA - Segen oder Fluch? an der VESPA GV, Bern 20. Mai 2016
  • Session 8.1 Investing in IT beim "Management Bootcamp" im Rahmen des FICPI 15th Open Forum in Kapstadt 15. April 2015
  • Das Europäische Einheitspatent „Auswirkungen auf Schweizer KMUs und Patentanwälte“ VESPA Seminar 24. Mai 2013
  • Patente – Schutz oder Preisgabe beim Seminar Wirtschaftskriminalität des VDI Bodensee 08. Dezember 2011
  • Dessins et Modèles Protection contre les contrefaçons – Approche comparative – le droit allemand, LES Lausanne, 31. Oktober 2006
  • Le rôle d’un ingénieur-conseil pour les PME, Université de Fribourg, 17. Dezember 2002

Mitgliedschaften

  • AIPPI
  • epi
  • FICPI
  • LES
  • VESPA
  • VSP